Führen im Ausnahmezustand

Boxenstopp für Führungskräfte in Krisenzeiten

Seit gut einem Jahr verlangt die Corona-Krise Leiter*innen ein ständiges Anpassen der Prozesse und Arbeitsbedingungen an neue Vorgaben ab. Vielen drängt sich das Bild einer nicht enden wollenden Baustelle auf: mangelnde Planbarkeit, laufende Ausfälle, Ungewissheit und fehlender Kontakt erzeugen Ermüdungserscheinungen im Team und bei sich selbst. Reflexion und Vernetzung sind auf der Strecke geblieben, Routinen wurden teilweise aufgehoben und Projekte auf Eis gelegt. Hinzu kommen Themen, die für viele Führungskräfte neu sind, wie z.B. virtuelle Kommunikation und das Führen von dislozierten Teams im Remote-Modus. Containment von Ungewissheit und Frust prägen den Führungsalltag.

Das haltgebende Moment der Führung gewinnt an Bedeutung und die eigene Stabilität ist gefordert wie selten zuvor. Zumal es immer öfter zu einer Häufung einander bedingender Krisensituationen kommt. Der sogenannte „Brennglas-Effekt“ fördert zutage, was bereits vor dem Ausbruch der Krise schwelend vorhanden war.

Nun ist es an der Zeit, inne zu halten und neu erprobte Führungsstile und Praktiken Revue passieren zu lassen. Dazu bietet dieses Seminar einen Rahmen. Gemeinsam mit Leiter*innen anderer Organisationen erfolgt eine Auswertung und Reflexion der krisenbedingten Erfahrungen: Was hat funktioniert, was nicht? Woran sind wir gewachsen? Was braucht mein Team jetzt von mir und was bedeutet „Führen während und nach einer Krise“?

Inhalte

  • Reflexion der persönlichen Führungserfahrungen unter Krisenbedingungen
  • Standortbestimmung im Team: Stärken-Schwächen-Analyse „Brennglas-Effekt“
  • Umgang mit De-Motivation, fehlender Planbarkeit und Erschöpfungszuständen
  • Neue Impulse zur Selbstführung sowie persönliche Resilienz-Faktoren
  • Fachinput: Phasenmodell der Krisen-Bewältigung, spezifische Anforderungen für das „Führen in Krisen“, Integrales Führungsmodell nach Riemann-Thomann
  • Nach der Krise ist nicht vor der Krise: Entwicklung von Zukunfts-Persoektiven
  • Vertiefende Themen nach Bedarf: Umgang mit dislozierten Teams, Möglichkeiten zur Kompensation der fehlenden Sozialkontakte im Home Office, Leitlinien zu virtueller Kommunikation

Zielgruppe

Führungskräfte aller Ebenen und Unternehmen

Methoden

Angewandte Gruppendynamik, Fachinput, Arbeitsskript, Methoden aus Supervision & Coaching, kollegiale Beratung

Termin

29. – 30. April 2021, Do 09.00-18.30 Uhr, Fr 09.00-17.00 Uhr
In Präsenz mit Tests im Vorfeld und FFP2-Masken!

Ort

Im Hinterhaus: Schottenfeldgasse 12, 1070 Wien

Kosten

€ 550.- exkl. MwSt. zzgl. € 65.- exkl. MwSt. Seminarpauschale (Pausenverpflegung, Mittagsbuffet, Raummiete)
Auf Anfrage unterstützen wir Privatpersonen und kleine soziale Initiativen.

Seminarleitung

Andrea Sanz, Verena Tatra

Info & Anmeldung

Mag.a Andrea Sanz

Mobil +43/699/11 50 70 41

>> download PDF

Dieses Angebot wird auch als Inhouse-Seminar angeboten!

Bitte entnehmen Sie die Stornobedingungen den AGBs.